Herkunft

Nahaufnahme von Cornys Händen welche frisch geerntete Kaffeekirschen aus einem Sack holen.

Äthiopien

Äthiopien ist wahrscheinlich das Kaffeeland schlecht hin und sozusagen die Heimat des Kaffees. Circa seit dem 17 Jahrhundert spielt Kaffee eine entscheidende Rolle in diesem Land. Er wird in kleinen Mengen als Wald- oder Gartenkaffee geerntet aber natürlich auch im großen Stil auf Plantagen angebaut. Insgesamt leben rund 15 Millionen Äthiopier:innen vom Kaffeeanbau. Äthiopischer Kaffee wird für seinen herausragenden Geschmack geschätzt, wobei besonders die Sorte Yirgacheffe beliebt ist – diese verwenden auch wir bei COFYMI in unseren Kaffees Fynn‘s Fitmacher und Corny’s Wachmacher.

Unsere Bohnen beziehen wir durch unseren Freund Wubeshet. Wube kommt aus Äthiopien, wo seine Geschwister nach wie vor Leben und das Familienunternehmen, welches seit Jahrzehnten im Kaffeegeschäft tätig ist betreiben.

Brasilien

Brasilien ist der Big-Player in puncto Kaffee. Mit insgesamt rund vier Milliarden Kaffeeflanzen baut Brasilien in etwa mehr als ¼ des Kaffees weltweit an und ist damit seit über 150 Jahren der größte Kaffeeproduzent. Dabei fassen brasilianische Plantagen eine große Vielfalt an Bohnen und Kaffeesorten. Zwar wird auch in Brasilien immer mehr brasilianischer Kaffee konsumiert, nichtsdestotrotz werden auch große Mengen des Kaffees in aller Welt exportiert. So auch zu uns von COFIMY. Wir haben in unseren Kaffees Corny’s Wachmacher, Mimi’s Ballerbude und im Ankurbler feinste Bohnen aus Brasilien.

Ganz genau sind unsere brasilianischen Bohnen von Emidio Madeira. Hier auf dem Bild unten war Corny bei ihm auf seiner Farm, der Finca Santa Efigenia. Klicke hier, wenn du mehr über unsere brasilianischen Bohnen erfahren willst.

Corny & Emidio auf seiner Farm - Santa Efigenia

Honduras

Honduras hat das perfekte Klima, damit Kaffeepflanzen gut gedeihen. Kein Wunder also, dass das Land der größte Kaffeeerzeuger Mittelamerikas ist. In Honduras‘ Hochlandregionen werden schon seit über 200 Jahren verschiedene Arabica-Varietäten angebaut, wie zum Beispiel Pacas, Typica oder Catuai. Wir bei COFYMI verwenden roten und auch gelben Catuai, wie auch Bourbon jeweils aus Honduras in unserem Treibstoff. Unseren honduranischen Kaffee beziehen wir von der Finca Rio Colorado.

Mexiko

Zwar gibt es Kaffee schon seit Ende des 18. Jahrhunderts in Mexiko, jedoch gewinnt der wirkliche Kaffeeanbau erst zu einem späteren Zeitpunkt an Bedeutung. Am liebsten wächst die Kaffeepflanze in Mexikos höheren Lagen, ab etwa 400-900m über dem Meeresspiegel. Mexiko und mexikanische Kaffeeplantagen waren und sind Vorreiter in ökologischem und auch biologischem Kaffeeanbau. Besonders häufig werden Arabica-Bohnen der Sorten Bourbon und Typica angebaut, die gleichzeitig aromatisch und angenehm mild sind. Wir verwenden Bohnen aus Mexiko in vielen unseren Kaffees – in Mimi’s Ballerbude, Ankurbler, Treibstoff und in unserem Essentials.

Diese kommen von der Finca Fulda ganz im Süden Mexikos in der Region Chiapas. Unten siehst du Fynn & Corny zusammen mit unserem Farmer Rainer auf seiner Finca im Dezember 2021.

Fynn, Rainer und Corny in Mexico

Peru

Der Kaffeeanbau spielt in Peru eine bedeutende Rolle, denn bei Kaffeebohnen handelt es sich für das wichtigste agrarwissenschaftliche Exportprodukt des Landes. Seit Mitte des 18. Jahrhunderts werden hier vor allem auf kleinen Plantagen im Wald Arabica-Bohnen angebaut. Die abwechslungsreichen, aromatischen peruanischen Bohnen sind unter Kennern sehr beliebt, so auch bei uns. Diese findest du bei uns in unserem Siesta, unserem Ankurbler und auch in unserem Treibstoff.

Unsere Bohnen beziehen wir durch unsere Freunde und Importeure von Cumpa. Hier siehst siehst du Corny zusammen mit Pflückern und Jimmy einem der Kaffeefarmen im November 2019 auf der Finca Cascada du Cuevas.

Peru - Corny mit Jimmy auf der Farm